Rechtsanwaltskanzlei

 Dr. jur. Peter-René Gülpen                          

 Fachanwalt für Strafrecht

          

 Kanzlei Troisdorf

 Kirchstraße 11

 53840 Troisdorf

                    

 Telephon:

 02241 / 973 978-0

 Telefax:

 02241 / 973 978-1

 

 Kanzlei Windeck (Zweigstelle)

 Eisenbergstraße 17

 51570 Windeck

                    

 Telephon:

 02292 / 928 988-0

 Telefax:

 02292 / 928 988-1

             

 Bürozeiten und Termine:

                        

 Montag bis Freitag
 09.00 - 13.00 Uhr sowie
 14.00 - 18.00 Uhr
 Termine nur nach tel. Vereinbarung


 

24-Stunden-Notruf

         

bei Festnahme, Durchsuchung und Verhaftung sowie in sonstigen Eilfällen:

0173/86 74 99 1 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verkehrsstrafrecht

Verkehrsordnungswidrigkeiten

 


 

 

 

Jedwede Teilnahme am Straßen­ver­kehr, sei es als Fußgänger und Rad­fahrer oder als Kraftfahrzeugführer ist gefahrenträchtig; sie erfor­dert stets größte Sorg­falt, die in der Hektik des Alltags nicht immer einzu­halten ist.

Leicht kann es zu einem Ver­kehrs­unfall kommen; bei reinen Blech- und Baga­tell­schäden ent­faltet das Unfall­ereig­nis zumeist keine straf­recht­lichen Weite­run­gen und erschöpft sich in der Regel in den Rechts­folgen einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit. Aber bereits eine leichte Kör­per­ver­let­zung eines anderen Unfall­be­tei­ligten, z. B. bei einem Auf­fahr­un­fall, löst in der Regel ein straf­recht­liches Er­mitt­lungs­ver­fahren aus.

 

Das Verkehrsstrafrecht beschäftigt sich insoweit mit schwer­wie­genden Ver­stößen im Straßen­ver­kehr. Die meisten dieser Ver­stöße finden sich im Straf­ge­setz­buch, daneben ergeben sich speziell für das Verkehrs­straf­recht auch Straf­tat­bestände im Straßen­ver­kehrs­gesetz (StVG) und im Pflicht­ver­siche­rungs­gesetz (PflVersG).

  • Fahren ohne Fahrerlaubnis, § 21 StVG
  • Alkohol am Steuer: Trunkenheit im Verkehr, § 316 StGB
  • Fahrlässige Tötung, § 222 StGB
  • Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr, § 315b StGB
  • Gefährdung des Straßenverkehrs, § 315c StGB
  • Nötigung (im Straßenverkehr), § 240 StGB
  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, § 142 StGB
  • Fahrlässige Körperverletzung, § 230 StGB
  • Fahren ohne Versicherung, § 6 Pflichtversicherungsgesetz

Straßenver­kehrs­delikte sind Massen­delikte und erfahren häufig auch eine ent­sprechende Sach­be­hand­lung. In der Regel nehmen Gerichts­ver­hand­lungen meist nur kurze Zeit in Anspruch, viel­fach finden sie im 15-Minuten-Takt statt. Tatsächlich stehen jedoch weit­reichende Sank­tionen im Raum:
Bei Straf­taten im Zusamm­en­hang mit dem Straßen­ver­kehr sieht das Gesetz neben der Mög­lich­keit einer Geld­strafe auch Frei­heits­strafe vor, die bis zu zehn Jahre betragen kann. Als weitere Sank­tionen kann das Gericht ein Fahr­ver­bot aus­sprechen oder auch die Fahr­er­laub­nis ent­ziehen und eine Sperr­frist bestim­men, inner­halb derer der Ange­klagte keine neue Fahr­er­laub­nis erhalten kann. Die damit ver­bun­denen pri­vaten und beruf­lichen Kon­se­quenzen sind leicht vor­stell­bar.

Die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Gülpen ver­tritt sie im Bereich der Straßen­ver­kehrs­delikte mit der Ziel­set­zung, diese Konsequenzen zu vermei­den oder abzu­mildern.

Rechtsanwalt Dr. Gülpen ver­tei­digt darüber hinaus Betroffene, denen die Bege­hung einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit vor­ge­worfen wird. Bei einer Ver­kehrs­ord­nungs­widrig­keit wird dem Beschul­digten ein Ver­warn­ungs- oder Buß­geld nach dem jeweils maßgeb­lichen Buß­geld­kata­log auf­erlegt. Weiterhin droht die Ein­tra­gung von Punkten im Ver­kehrs­zentral­register. Ferner kann ein Fahr­ver­bot ver­hängt oder die Fahr­er­laubnis ent­zogen werden. Typische Ord­nungs­wid­rig­keiten stellen z.B. Geschwin­dig­keits­über­schrei­tungen, Abstands-, Vorfahrt-, Halte- oder Rot­licht­verstöße oder die Benut­zung eines Mobil­telephons durch den Fahr­zeug­führer dar.

Für Berufs­kraft­fahrer und Omnibus- sowie Reise­bus­fahrer ist aber nicht nur das all­ge­meine Straßen­ver­kehrs­recht relevant. Von beson­derer Be­deu­tung sind hier zusätz­lich in Betracht kommende Ver­stöße z.B. gegen das Fahr­per­so­nal­recht und gesetz­liche Lenk- und Ruhe­zeiten ebenso wie Über­la­dung, mangelnde Ladungs­sicher­heit etc. sowie Zu­wider­hand­lungen gegen das Güter­kraft­ver­kehrs­recht und Gefahr­gut­recht.

 

      

   

Rechtsanwaltskanzlei

Dr. jur. Gülpen    

 

 

 

 

 

 

 

Kompetenzen|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsfelder|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsbereich|Zivilrecht

 

 

 

 

Informationen|Service

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

                                                                                                                                                                                                                                                                                         

   © Rechtsanwalt Dr. jur. Gülpen, 2018