Rechtsanwaltskanzlei

Dr. jur. Peter-René Gülpen

          

Kirchstraße 11

53840 Troisdorf

                    

Telephon:

02241 / 973 978-0

Telefax:

02241 / 973 978-1

               

Bürozeiten und Termine:

                        

Montag bis Freitag
09.00 - 13.00 Uhr sowie
14.00 - 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung

 

 

   

 

 

 

         Presse- und Medienberichte


 

 

 

 

 

Quelle:  Bonner Express, 23.09.2008

 

 


 

 

Haft für falsche Polizisten
Räuber-Duo durchsucht Opfer schulmäßig und stiehlt ihm 150 Euro

Von Benjamin Jeschor

Bonn. Ein "eingespieltes Team", das "schulmäßig" vorging, erkannten die Richter der 1. Großen Strafkammer am Landgericht, als sie auf einem Überwachungsvideo sahen, wie der 29 Jahre alte Frank E. und der 24-jährige Kevin L. (Namen geändert) einen Mann in einer Spielhalle an die Wand stellten, durchsuchten und ihm 150 Euro stahlen. Am Donnerstag wurde das Duo wegen räuberischer Erpressung verurteilt.

Ideengeber Frank E. erhielt eine vierjährige Freiheitsstrafe, sein Komplize bekam drei Jahre und elf Monate - Kevin L. wurde auch wegen weiterer Straftaten, darunter Diebstahl mit Waffen und Bedrohung, verurteilt. Zudem wurde die Unterbringung der drogenabhängigen Angeklagten in einer Entziehungsanstalt angeordnet. Während die zahlreich vorbestraften Männer das Urteil ohne sichtbare Regung aufnahmen, verließen die Mutter und die Frau des 24-Jährigen weinend den Saal.

Am Nachmittag des 7. August 2007 saßen die Angeklagten auf einer Parkbank im Hofgarten und wurden laut Urteil von einem 40 Jahre alten Mann gefragt, ob sie Cannabis verkaufen. Zunächst verneinten sie, dann folgte Frank E. dem Zeugen und bot an, Drogen zu besorgen. Tatsächlich hatte der 29-Jährige jedoch vor, den kaufwilligen Mann "abzuziehen". Gemeinsam ging man Richtung Bertha-von-Suttner-Platz, wo der Haupttäter plötzlich vorgab, sie seien Zivilpolizisten und müssten den 40-Jährigen durchsuchen, weil er Drogen kaufen wollte. In der Spielhalle wurde das Opfer gezwungen, seine Börse abzugeben. Erst als er um Hilfe rief, rannten die Angeklagten weg.

Das Gericht hielt diese von den falschen Polizisten geschilderte Version für nicht widerlegbar. Der Geschädigte hatte behauptet, die Angeklagten hätten ihn schon am Hofgarten ange-sprochen, sich als Zivilpolizisten ausgegeben und ihn zum Mitkommen gezwungen.

Quelle:  Generalanzeiger, 26.09.2008

 

  

 Presse- und Medien

 

 

 

 

   

 
 
   © Rechtsanwalt Dr. jur. Gülpen, 2008