Rechtsanwaltskanzlei

 Dr. jur. Peter-René Gülpen                          

 Fachanwalt für Strafrecht

          

 Kanzlei Troisdorf

 Kirchstraße 11

 53840 Troisdorf

                    

 Telephon:

 02241 / 973 978-0

 Telefax:

 02241 / 973 978-1

 

 Kanzlei Windeck (Zweigstelle)

 Eisenbergstraße 17

 51570 Windeck

                    

 Telephon:

 02292 / 928 988-0

 Telefax:

 02292 / 928 988-1

             

 Bürozeiten und Termine:

                        

 Montag bis Freitag
 09.00 - 13.00 Uhr sowie
 14.00 - 18.00 Uhr
 Termine nur nach tel. Vereinbarung


 

24-Stunden-Notruf

         

bei Festnahme, Durchsuchung und Verhaftung sowie in sonstigen Eilfällen:

0173/86 74 99 1 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sexualstrafrecht

 


 

 

 

Vorwürfe aus dem Bereich des Sexual­straf­rechts sind wie kaum andere Delikte mit einer ganz erheb­lichen Stigma­ti­sie­rung, Vor­ver­ur­tei­lung und Aus­gren­zung des ver­meint­lichen Täters sowie einer Mora­li­sie­rung seines Ver­hal­tens ver­bunden.

Ob zu Recht oder zu Unrecht be­schul­digt: Beschul­digte sollten sich so früh wie mög­lich bereits im Ermitt­lungs­ver­fahren an einen erfah­renen Ver­tei­diger wenden, der die Auf­gabe über­nimmt, einer­seits un­ge­recht­fer­tigte und vor­ei­lige Vor­würfe abzu­wenden, anderer­seits durch eine vor­aus­schau­ende Ver­fah­rens­stra­tegie an einer sach­ge­rechten Ver­fah­rens­ge­stal­tung und ange­messenen Ahndung mit­zu­wirken.

Zu den Sexualstraftaten – die früher als Not­zuchts- oder Unzuchts­de­likte und im heutigen Straf­ge­setz­buch als Straf­taten gegen die sexu­elle Selbst­bestim­mung be­eich­neten Delikte – gehören neben sexu­eller Nöti­gung, Verge­wal­tigung und sexu­ellem Mißbrauch von Kindern oder Schutz­be­fohlenen auch exhibi­tionis­tische Hand­lungen und Ver­brei­tung bzw. Besitz von bestimmter Porno­graphie sowie die sog. Milieu­straf­taten wie Zu­häl­terei, Menschen­handel und Aus­übung oder Förde­rung ver­bo­tener Prosti­tution.

Insbesondere der sexu­elle Mißbrauch von Kindern ist stark emotional besetzt, zumal die Medien zu diesem Thema viel­fach zusätz­liche Brisanz vermitteln. Nicht selten führen die dabei erzeugten Stim­mun­gen zu mit­unter dras­tischen Pauschal­mei­nungen, welche die not­wen­digen Diffe­ren­zie­rungen ver­missen lassen. Eine Folge dieser Ver­all­ge­meine­rung und Emotiona­li­sie­rung sind häufig Forde­rungen nach drako­nischen Strafen unter Mißach­tung oder Verkür­zung recht­staat­licher Grund­sätze, ins­be­son­dere der bis zum rechts­kräf­tigen Abschluss des Straf­ver­fahrens gel­tenden Unschulds­ver­mu­tung. Aber selbst un­be­wie­sene Vor­würfe haben nahezu stets eine öffent­lich belas­tende Wir­kung, die verhee­rende Folgen auf die gesell­schaft­liche, private und beruf­liche Stel­lung des Beschul­digten nach sich ziehen.

Die nicht unbe­trächt­liche Anzahl von Falsch­ver­dächti­gungen und leicht­fer­tigen Straf­an­zeigen mit dem Ziel, aus zweck­orien­tierten oder sach­frem­den Moti­ven zu kom­pro­mittieren, der sog. Mißbrauch mit dem Mißbrauch (z. B. in krisen­haften Be­zie­hungen mit Ehe- und Sorge­rechts­strei­tig­keiten, bei Been­di­gungen von Part­ner­schaften oder Auf­lösung von Arbeits­ver­hält­nissen), findet später eher selten Ein­gang in die öffent­liche Bericht­er­stat­tung oder wird nur mit einer Rand­notiz wahr­ge­nommen. 

Gegen Vor­würfe aus dem Bereich der Sexual­de­likte sollte sich ein Beschul­digter früh­zeitig im Ermitt­lungs­ver­fahren der Hilfe eines quali­fi­zierten und auf diesem Gebiet erfah­renen Ver­tei­di­gers bedienen, dem ins­be­son­dere die Materie der Aus­sage­psy­cho­logie und die Aus­wer­tung aus­sage­psycho­logischer Er­kennt­nissen ent­sprechen­der Sach­ver­ständi­gen­gut­achten hin­sicht­lich der Glaub­haf­tig­keit und Glaub­wür­dig­keit mut­maß­licher Opfer von Sexual­straf­taten bekannt sind.

Aber auch in jenen Fällen, in denen sich der Vor­wurf einer Sexual­straf­tat tatsäch­lich als zutreffend dar­stellt und auf­grund der Fakten und der Beweis­lage ein Geständnis anzu­raten ist, ver­dient der Beschul­digte eine sach­ge­rechte Ver­tei­di­gung, welche nach Ansicht der Rechts­an­walts­kanzlei Dr. jur. Gülpen durch ein taktisches Kon­zept und einer für das Opfer mög­lichst schonenden Ver­fah­rens­ge­stal­tung sowie einer an­ge­messenen Kom­mu­ni­ka­tions­ebene das Ziel einer maß­vollen Be­stra­fung ver­fol­gen sollte.

 

      

   

Rechtsanwaltskanzlei

Dr. jur. Gülpen    

 

 

 

 

 

 

 

Kompetenzen|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsfelder|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsbereich|Zivilrecht

 

 

 

 

Informationen|Service

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

                                                                                                                                                                                                                                                                                         

   © Rechtsanwalt Dr. jur. Gülpen, 2018