Rechtsanwaltskanzlei

 Dr. jur. Peter-René Gülpen                          

 Fachanwalt für Strafrecht

          

 Kanzlei Troisdorf

 Kirchstraße 11

 53840 Troisdorf

                    

 Telephon:

 02241 / 973 978-0

 Telefax:

 02241 / 973 978-1

 

 Kanzlei Windeck (Zweigstelle)

 Eisenbergstraße 17

 51570 Windeck

                    

 Telephon:

 02292 / 928 988-0

 Telefax:

 02292 / 928 988-1

             

 Bürozeiten und Termine:

                        

 Montag bis Freitag
 09.00 - 13.00 Uhr sowie
 14.00 - 18.00 Uhr
 Termine nur nach tel. Vereinbarung


 

24-Stunden-Notruf

         

bei Festnahme, Durchsuchung und Verhaftung sowie in sonstigen Eilfällen:

0173/86 74 99 1 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kapitalstrafrecht|Schwurgerichtsverfahren

 


 

 

 

Strafverfahren, in denen das menschliche Leben betroffen ist, stellen sowohl den Strafverteidiger als auch dessen Verteidigungstätigkeit vor höchste Anfor­derungen.

                   

Tötungsverbrechen finden ihre Ursache häufig in mensch­lichen und sozialen Kon­flikten oder beson­deren Situa­tionen, die für den Be­schul­dig­ten nicht zu bewäl­tigen waren. Der Be­schul­digte eines Tötungs­de­lik­tes befindet sich regel­mäßig in Unter­such­ungs­haft oder ist einst­weilen unter­ge­bracht und sieht sich mithin schon früh­zeitig mit einer frei­heits­ent­ziehen­den Maßnahme kon­fron­tiert. Nicht nur die abso­lute Straf­an­dro­hung für Mord (§ 211 StGB), sondern auch die für die weiteren Tötungs­de­likte (Totschlag, § 212 StGB; Tötung auf Ver­langen, § 216 StGB; Fahrlässige Tötung, § 222 StGB) in Betracht kommenden Rechts­folgen geben dem Be­schul­digten selbst bei un­geklärter Schuld­frage stets zu­sätz­lichen Anlaß zu größter Depression.

 

Ziel der Straf­ver­teidi­gung muß es daher sein, entweder die drohenden straf­recht­lichen Sank­tionen zu ver­mei­den oder aber im Falle einer un­ver­meid­baren Be­stra­fung die Straf­zumes­sung aktiv und in ver­tret­barem Maße mit­zuge­stalten.

 

Bei der Ent­wick­lung und Ein­hal­tung eines klaren und trag­fähigen Ver­tei­di­gung­skon­zeptes kommt dabei der Her­stel­lung eines Ver­trauens­verhält­nisses zwischen Ver­tei­diger und Mandant eine beson­dere Be­deu­tung zu. Der Mandant sollte einen Rechts­anwalt nur dann mit seiner Vertei­di­gung beauf­tragen und als ver­trauens­würdig im Mandat halten, wenn er davon ausgehen kann, in diesem einen loyalen Ver­treter seiner Inter­essen zu haben, der ihn akzep­tiert, ganz gleich wie vor­werf­bar oder schreck­lich die vor­ge­wor­fene bzw. begangene Tat sein mag.
Neben fundierten Kennt­nissen im Straf- und Straf­ver­fahrens­recht werden daher in Schwur­ge­richts­ver­ fahren im beson­deren Maße auch psycho­lo­gisches Einfüh­lungs­vermögen und soziale Kom­pe­tenz vom Ver­tei­diger erwartet. Solche Straf­ver­fahren setzen den Straf­ver­tei­diger nicht nur höchsten Belas­tungen aus, sondern stellen regelmäßig auch eine Heraus­for­de­rung dar, der er gewachsen sein muß.

                       

In Schwur­gerichts­ver­fahren erlangen nicht selten sämt­liche der im Straf­pro­zeß bekannten Beweis­mittel (Zeugen, Urkunden, Augen­scheins­ob­jekte und Sach­be­weise sowie Sach­ver­stän­digen­gut­achten) große Bedeu­tung. Neben quali­fi­zierten Kennt­nissen im Straf- und Straf­pro­zeßrecht sind daher auch sach­kun­dige Erfah­rungen und Kennt­nisse in den wissen­schaft­lichen Dis­zi­plinen der Psychi­a­trie, der Psycho­lo­gie, der Rechts­me­dizin und der Krimi­na­listik erfor­der­lich.

                         

Über dies finden Kapital­straf­ver­fahren häufig eine große Anteil­nahme in der breiteren Öffent­lich­keit und werden nicht selten auch von den Medien zur Kenntnis genommen. Der Mandant empfindet dies natur­gemäß als Belas­tung. Sowohl das Straf­prozeßrecht als auch die Erfah­rung eines Ver­tei­di­gers bieten jedoch Möglich­keiten, insbe­son­dere in Ver­fahren gegen Jugend­liche und Heran­wach­sende, die Iden­tität des Beschul­digten im Rahmen der recht­lichen Mög­lich­keiten zu schützen. Aber selbst wenn das große Medien­inter­esse als solches un­ver­meid­lich ist - nach dem Ver­ständ­nis der Rechts­anwalts­kanzlei Dr. Gülpen sucht der Straf­ver­tei­diger von sich aus nicht den Weg in die Medien zum Zwecke der Selbst­dar­stel­lung und Insze­nie­rung. Im Gegenteil: dem Verteidiger sind auch in solchen Fällen straf­pro­zessuale Schutz­mög­lich­keiten des Mandanten an die Hand gegeben, die er zu dessen Inter­essen­wahr­neh­mung sowie zur Wahrung eines justiz­förmigen Ver­fah­rens nutzen sollte. Vielfach bedarf es auch nur des Finger­spitzen­gefühls des Ver­tei­digers, um einer nicht selten anzu­tref­fenden Vor­verur­tei­lung des Man­danten durch die Medien ent­gegen zu wirken.

                     

Auch und gerade im Zusam­men­hang mit Tötungs­delikten gilt einmal mehr, daß zwischen dem Beschul­digten und seinem Ver­tei­diger eine trag­fähige Ver­trauens­grund­lage bestehen muß. Nur ein absolutes Ver­trauens­verhält­nis zwischen Mandant und Rechts­anwalt kann es er­mög­lichen, den Sach­ver­halt richtig zu erfassen und in einem an­ste­henden Ver­fahren die Ver­teidi­gung sach­gerecht und effizient zu gestalten. Gerade bei Tötungs­de­likten kommt es auf die Person des Täters, seine Biographie und Lebens­umstände, aber auch auf die Situa­tions­lage und Vorge­schichte an, die möglicher­weise zur Tat geführt haben. Hier ist es einmal mehr erfor­der­lich, daß sich der Ver­tei­diger in die Person des Täters zum Tat­zeit­punkt hinein­ver­setzt, um dessen Moti­va­tionen und Tat­anlaß nach­voll­ziehen. Eine unein­ge­schränkte Ver­trauens­basis ist hierzu unerläßlich.

                          

Es muß daher zwischen dem Verteidiger und dem Beschuldigten von Anfang an ein Vertrauensverhältnis in der Art und Weise bestehen, daß der Mandant ohne seinen Verteidiger keinerlei Angaben zur Sache macht. Bei Tötungs­delikten stehen die polizei­lichen Ermitt­lungen bei großem öffent­lichen Inter­esse häufig unter hohem Erfolgs­druck und sehen sich zudem mit dem Anspruch eines schnellen Ermitt­lungs­ergeb­nisses kon­fron­tiert. Nicht selten werden hierbei aber die Rechte der Beschul­digten miß­achtet oder ver­kürzt. Ein­lassungen des Beschuldigten ohne anwalt­lichen Bei­stand, zudem oftmals unter dem Ein­druck der Fest­nahme oder unter dem Schock der Tat, führen viel­fach zu irrepa­rablen Schäden, die bei früh­zei­tiger Inter­vention der Ver­tei­digung hätten vermieden oder abge­mil­dert werden können.

 


 

 

 

 

      

   

Rechtsanwaltskanzlei

Dr. jur. Gülpen    

 

 

 

 

 

 

 

Kompetenzen|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsfelder|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsbereich|Zivilrecht

 

 

 

 

Informationen|Service

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

                                                                                                                                                                                                                                                                                         

   © Rechtsanwalt Dr. jur. Gülpen, 2018