Rechtsanwaltskanzlei

 Dr. jur. Peter-René Gülpen                          

 Fachanwalt für Strafrecht

          

 Kanzlei Troisdorf

 Kirchstraße 11

 53840 Troisdorf

                    

 Telephon:

 02241 / 973 978-0

 Telefax:

 02241 / 973 978-1

 

 Kanzlei Windeck (Zweigstelle)

 Eisenbergstraße 17

 51570 Windeck

                    

 Telephon:

 02292 / 928 988-0

 Telefax:

 02292 / 928 988-1

             

 Bürozeiten und Termine:

                        

 Montag bis Freitag
 09.00 - 13.00 Uhr sowie
 14.00 - 18.00 Uhr
 Termine nur nach tel. Vereinbarung


 

24-Stunden-Notruf

         

bei Festnahme, Durchsuchung und Verhaftung sowie in sonstigen Eilfällen:

0173/86 74 99 1 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nebenklage und Opferrechte

 


 

 

 

Opfer einer Straftat fühlen sich nicht selten alleine gelassen.
Schon die Er­stat­tung einer Strafanzeige bereitet insbesondere in Fällen häus­licher Gewalt und bei Sexual­de­likten Furcht, Scham oder Konflikte und kostet mitunter große Über­win­dung.

Viele Verletzte einer Straf­tat sind mit dem Procedere über­fordert und sehen sich mit einem Ver­fahren kon­fron­tiert, welches sie nicht ver­stehen, von dem sie bislang keine Kenntnis hatten und dessen Reich­weite und Fort­gang sie nicht über­blicken können. Opfer einer Straftat fühlen sich oftmals - zu Recht - im Stich gelassen und sehen sich gegenüber der Ver­fah­rens­stel­lung des Beschul­digten oder Ange­klagten verständ­licher­weise benach­tei­ligt. Dies folgt aus der ver­fah­rens­recht­lichen Posi­tion, welche das Opfer im Rahmen eines Straf­pro­zesses ein­nimmt. Während dem Täter umfang­reiche Rechte zu seiner Ver­tei­di­gung ein­geräumt werden, ist das Opfer in Unkennt­nis seiner Rechte oftmals ledig­lich Zeuge der an ihm selbst begangenen Straf­tat und ledig­lich ein Beweis­mittel zur Durch­setzung des staat­lichen Straf­an­spruchs. Gleichwohl ist das Opfer einer Straf­tat weder wehr- noch recht­los, sondern es stehen ihm straf­pro­zessuale Mittel zur Verfügung, mit denen es die Opfer­rolle ver­lassen und das Straf­ver­fahren gegen den Täter aktiv beein­flussen kann, hierbei jedoch stets voraus­ge­setzt, es kennt seine Rechte.
 

Denn tatsächlich stehen dem Opfer einer Straftat gemäß den Voraus­set­zungen des §§ 395 ff. StPO im Rahmen der Neben­klage weit­reich­ende Rechte und Befug­nisse zu. Das Opfer einer Straf­tat kann sich bei Anklage­er­he­bung durch die Staats­an­walt­schaft dem Ver­fahren an­schließen. Als so genannter Neben­kläger ist man dann zur Anwe­sen­heit vor Gericht berech­tigt und kann Anträge stellen. Die Neben­klage dient der Gewähr­leis­tung des Opfer­schutzes und kann auch durch anwalt­liche Ver­tre­tung erfolgen. Die Neben­klage ist nicht bei allen Straf­taten zulässig, sondern u.a. bei Sexual­straf­taten, Frei­heits­delikten und Kör­per­verlet­zungen etc. Aber auch in zahl­reichen sonstigen Fällen kommt mit der Be­,stel­lung  eines sog. Zeugen­bei­standes die Möglich­keit in Betracht, einem von der Straf­tat betroffenen Zeugen einen Rechts­an­walt zur Seite zu stellen. 
 

Neben der Straf­ver­tei­di­gung stellt auch die Wahr­neh­mung der Inter­essen von Opfern von Straf­taten insbe­son­dere im Rahmen der Neben­klage einen Schwer­punkt inner­halb der straf­recht­lichen Tätig­keit dar.

 

Für eine spezialisierte Strafrechtskanzlei ist dies kein Wider­spruch zur Straf­verteidigung. Als Fachanwaltskanzlei für Strafrecht sind wir darauf aus­ge­richtet, in allen Bereichen des Straf­rechts sach­kundig zu helfen.

Wir betreiben nicht zuletzt aufgrund unserer lang­jährigen Er­fah­rungen die Neben­klage­ver­tre­tung pro­fessio­nell, sach­lich und ohne die häufig anzu­treffende  "Scharfmacherei". Denn wer sich mit Straf­ver­teidi­gung aus­kennt, kann auch im Rahmen der Neben­klage­ver­tre­tung früh­zeitig die taktischen Konzepte der Gegen­seite erkennen, deren Vorgehens­weisen abschätzen und hierauf mit geeig­neten Schritten angemessen reagieren - ohne dabei der Gegen­seite einen Angriffs­punkt zu bieten oder die Neben­klage gar als "Stör­faktor" des Ver­fahrens erscheinen zu lassen.

 

Dabei beginnt für die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Gülpen die Wahrneh­mung der Opferschutz­inter­essen bereits frühzeitig im Ermitt­lungs­ver­fahren bzw. mit der Ein­leitung straf­pro­zessualer Maß­nahmen bspw. durch Erstattung von Stra­fan­zeigen gegen den Täter. Die Betreuung der Opfer von Straf­taten ist dabei umfassend und be­schränkt sich nicht nur auf die straf­recht­lichen Gesichts­punkte, sondern bezieht sich auch auf die zivil- und sozial­recht­lichen Kompo­nenten und die dazu beglei­tenden Ver­fahren, wie bspw. die Geltend­machung von Schadens­ersatz- und Schmer­zens­geld­ansprüchen.

 

 

 

      

   

Rechtsanwaltskanzlei

Dr. jur. Gülpen    

 

 

 

 

 

 

 

Kompetenzen|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsfelder|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsbereich|Zivilrecht

 

 

 

 

Informationen|Service

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

                                                                                                                                                                                                                                                                                         

   © Rechtsanwalt Dr. jur. Gülpen, 2018