Rechtsanwaltskanzlei

 Dr. jur. Peter-René Gülpen                          

 Fachanwalt für Strafrecht

          

 Kanzlei Troisdorf

 Kirchstraße 11

 53840 Troisdorf

                    

 Telephon:

 02241 / 973 978-0

 Telefax:

 02241 / 973 978-1

 

 Kanzlei Windeck (Zweigstelle)

 Eisenbergstraße 17

 51570 Windeck

                    

 Telephon:

 02292 / 928 988-0

 Telefax:

 02292 / 928 988-1

             

 Bürozeiten und Termine:

                        

 Montag bis Freitag
 09.00 - 13.00 Uhr sowie
 14.00 - 18.00 Uhr
 Termine nur nach tel. Vereinbarung


 

24-Stunden-Notruf

         

bei Festnahme, Durchsuchung und Verhaftung sowie in sonstigen Eilfällen:

0173/86 74 99 1 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kosten und Gebühren

 


 

 

 

1. Rechtsanwaltsvergütung in Strafsachen
Unser Honorar berechnen wir grund­sätz­lich nach den gesetz­lichen Vor­gaben des Rechts­anwalts­vergütungs­ge­setzes (RVG).
Gesonderte Honorar­vereinba­rungen, die über das gesetz­liche Honorar des RVG hinaus­gehen, werden von uns in allen Bereichen des Straf­rechts trotz unserer Spezia­li­sie­rung in aller Regel nicht gefor­dert.  

In besonders umfang­reichen Ermitt­lungs­verfahren bieten wir Ihnen auf Ihren Wunsch aber selbst­ver­ständ­lich eine auf Ihren Fall speziell zuge­schnittene Honorar­ver­ein­ba­rung an.

Bitte beachten Sie, daß die Ver­ein­ba­rung eines Erfolgs­hono­rars ebenso wie die kosten­lose Berat­ung und Ver­tre­tung nach den Bestim­mungen der Bundes­rechts­anwalts­ord­nung (BRAO) unter­sagt und daher berufs­rechts­wid­rig sein kann (§ 49 b BRAO). Auf Wunsch er­stellt die Rechts­an­walts­kanzlei Dr. Gülpen vorab eine Abschät­zung der vor­aus­sicht­lich ent­ste­henden Kosten und Sie können uns in jeder Phase des Mandats auf kosten­recht­liche Aspekte an­sprechen.

 

  Wahlverteidigung
Die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Gülpen bietet eine quali­fi­zierte Dienst­leis­tung, die indi­vi­duell auf das Mandat bezogen ab­ge­rechnet wird.
Dabei hält sie sich strikt an die Vor­gaben des Rechts­anwalts­ver­gütungs­ge­setzes (RVG), welches exakt fest­legt, welches Honorar der Rechts­anwalt für seine Tätig­keit in Rech­nung stellen darf. Dort sind auch die regel­mäßig an­fallenden Kosten und Aus­lagen geregelt, bspw. Post- und Telekommuni­ka­tions­ent­gelte, Akten­ein­sichts­pauschalen, Fahrt- und Kopier­kosten etc. Die Rechts­an­walts­kanzlei Dr. jur. Gülpen folgt hierbei dem Grundsatz der Kosten­trans­parenz. Für Mandanten bedeutet dies, daß sie im Vor­feld umfassend über den finan­ziellen Umfang der an­walt­lichen Beauf­tra­gung auf­zu­klären sind. In der Regel berechnet sich die Höhe der Ver­gütung für eine Tätig­keit in Straf- oder Ord­nungs­wid­rig­keiten­sachen anhand der hier­für im RVG ausge­wie­senen Mittel­gebühren.
 

  Pflichtverteidigung

Der Pflichtverteidiger wird von der Staats­kasse bezahlt und erhält redu­zierte Gebühren­sätze. Pflichtverteidiger können (müssen aber nicht) mit dem Mandanten eine zusätz­liche Vergütung verein­baren.
Im Falle einer Ver­ur­tei­lung werden dem Angeklagten in der Regel die Ver­fahrens­kosten auferlegt; die Staats­kasse fordert die veraus­lagten Pflicht­ver­teidiger­gebühren dann von dem Verur­teilten zurück.
Auf Antrag des Pflicht­ver­teidigers kann das Gericht auch fest­stellen, daß der Ange­klagte zahlungs­fähig ist; er schuldet dem Pflicht­ver­tei­diger dann die (etwas höheren) gesetz­lichen Gebühren eines Wahl­ver­tei­digers.

 

  Prozeß-|Verfahrenskostenhilfe
Die Gewährung von Prozeßkostenhilfe (veraltet: sog. Armenrecht) ist im Bereich der Straf­ver­tei­di­gung gesetz­lich nicht vor­gesehen.
Auf dem Gebiet der Nebenklage und bei den eine Straf­sache beglei­tenden Zivil­verfahren können wir jedoch bei Vorliegen der recht­lichen und wirt­schaft­lichen Vor­aus­set­zungen auf Prozeßkosten­hilfe­basis tätig werden.

 

  Beratungshilfe

Allein die Mittelosigkeit eines Beschul­digten oder Ange­klagten begrün­det noch keinen Fall der Pflicht­ver­tei­di­gung. Jedoch können Sie sich unter solchen Voraus­set­zungen bei Ihrem örtlich zustän­digen Amts­ge­richt einen Bera­tungs­hilfe­schein aus­stellen lassen und einen Straf­ver­tei­diger Ihrer Wahl auf­suchen, um diesem Ihr Rechts­pro­blem zu unter­brei­ten und ersten Rat einzu­holen. Ein ver­sierter Straf­ver­tei­diger ver­mag hier­bei in der Regel sofort zu beur­teilen, ob die Vor­aus­set­zungen der not­wen­digen Ver­tei­di­gung vor­liegen und mithin ein Fall der Pflicht­ver­tei­di­gung gegeben ist, um hier­nach das Erfor­der­liche zu ver­an­lassen.
 

  Kostenerstattung und Gebührenabrechnung
Als Beschuldigter eines Ermitt­lungs­ver­fah­rens oder als Ange­klagter im Straf­prozeß muß man im Ver­urtei­lungs­falle die Kosten für die Inan­spruch­nahme eines Rechts­anwalts selbst tragen. Im Falle einer Ein­stel­lung des Ermitt­lungs­ver­fahrens werden in der Regel die Kosten für die  Ver­tei­di­gung nicht ersetzt. Im Falle eines Frei­spruches werden die Rechts­an­walts­kosten als notwendige Aus­lagen erstattet, wobei diese Erstat­tung hinter den tatsäch­lich auf­ge­wen­deten Ver­teidi­gungs­kosten zurück­bleiben kann.

Der Pflicht­ver­tei­diger wird vom Gericht be­stellt und macht seinen Ver­gütungs­an­spruch gegenüber der Staats­kasse geltend. Die Pflicht­ver­tei­di­gergebühren sind niedriger als die­jenigen, die der Vertei­diger als Wahlver­teidiger hätte beanspruchen können.
Werden die Kosten des Verfahrens ganz oder teil­weise der Staats­kasse auf­erlegt (Freispruch, Teil­frei­spruch sowie beson­dere Formen der Ver­fah­rens­ein­stel­lungen), ist der Pflicht­ver­tei­diger be­rech­tigt, gegen­über der Staats­kasse in Höhe der Wahl­ver­tei­di­ger­gebühren ab­zu­rechnen.

 

2.   Rechtsanwaltsvergütung in anderen Rechts­sachen
Auch in anderen Rechts­ge­bieten
können und dürfen wir unseren Man­danten unsere Tätigkeit nicht kosten­los an­bieten.
Unsere Leis­tungen be­rechnen wir nach dem Rechts­an­walts­ver­gütungs­ge­setz (RVG) mit dem dazu­gehörigen Vergütungs­verzeichnis (RVG VV). Wird keine schrift­liche Verein­ba­rung (Honorar­verein­barung) getroffen, hat sich der Rechts­an­walt bei seiner Honorar­ab­rech­nung an die detail­lierten Vor­schriften des RVG zu halten.

Haben Sie eine Rechts­schutz­ver­siche­rung abge­schlossen, bemühen wir uns für Sie um eine Deckungs­zu­sage. Sofern die persön­lichen Voraus­set­zungen bei Ihnen vor­liegen, unter­stützen wir Sie auch bei der Bean­tra­gung von Prozeßkosten­hilfe und Beratungs­hilfe.

 

Weitere Informationen zu Beratungs- und Prozesskostenhilfe:

Informationen und Antrag auf Beratungshilfe (Justiz NRW)

Informationen und Antrag auf Prozeßkostenhilfe (Justiz NRW)

 

 

      

   

Rechtsanwaltskanzlei

Dr. jur. Gülpen    

 

 

 

 

 

 

 

Kompetenzen|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsfelder|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsbereich|Zivilrecht

 

 

 

 

Informationen|Service

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

                                                                                                                                                                                                                                                                                         

   © Rechtsanwalt Dr. jur. Gülpen, 2018