Rechtsanwaltskanzlei

 Dr. jur. Peter-René Gülpen                          

 Fachanwalt für Strafrecht

          

 Kanzlei Troisdorf

 Kirchstraße 11

 53840 Troisdorf

                    

 Telephon:

 02241 / 973 978-0

 Telefax:

 02241 / 973 978-1

 

 Kanzlei Windeck (Zweigstelle)

 Eisenbergstraße 17

 51570 Windeck

                    

 Telephon:

 02292 / 928 988-0

 Telefax:

 02292 / 928 988-1

             

 Bürozeiten und Termine:

                        

 Montag bis Freitag
 09.00 - 13.00 Uhr sowie
 14.00 - 18.00 Uhr
 Termine nur nach tel. Vereinbarung


 

24-Stunden-Notruf

         

bei Festnahme, Durchsuchung und Verhaftung sowie in sonstigen Eilfällen:

0173/86 74 99 1 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendstrafrecht

 


 

 

 

Auch Jugendliche (ab 14 Jahre) und Heran­wachsende (bis 21 Jahre) begehen meist leicht­sinnig kleinere Delikte oder ver­kennen mitunter die Bedeu­tung schwerer Straf­taten. Nahezu stets folgt ein Ermitt­lungs­ver­fahren; die Polizei lädt zur Be­schul­dig­ten­ver­neh­mung und das Gericht termi­niert die Haupt­ver­hand­lung.

"Besser mal nicht hingehen..." ist hier die denkbar schlechteste Lösung.
Oftmals fehlt dem jugend­lichen Be­schul­digten zudem die Fähig­keit, seine pro­zes­suale Lage realis­tisch einzu­schätzen und sich dem­gemäß sach­dien­lich zu ver­tei­digen, nicht zuletzt weil häufig Scham, Unsicher­heit und zusät­z­lich eine gewisse "Rechts­folgen­angst" das ange­messene und sach­ge­rechte Ver­tei­di­gungs­ver­halten beein­träch­tigen.

Insbesondere junge Menschen sind daher in einer der­ar­tigen Situa­tion, im Mittel­punkt eines Straf­ver­fahrens zu stehen, voll­kommen über­for­dert, zumal Vieles auf dem Spiel stehen kann: Schule, Aus­bil­dung, Beruf, Fahr­erlaub­nis und nicht zuletzt der elter­liche Haussegen.

Gerade für junge Menschen ist es in der für sie sehr be­droh­lichen Situa­tion, vor Gericht zu stehen oder even­tuell gar inhaf­tiert zu sein, beson­ders wichtig, Unter­tützung von einem Ver­tei­di­ger zu be­kommen, der ohne wenn und aber an ihrer Seite steht, auf Ein­hal­tung der Ver­fah­rens­re­geln be­steht und ihnen vor­ur­teils­frei mit Empathie für jugend­typische Pro­bleme begegnet. Denn die Straf­fäl­lig­keit junger Menschen ist häufig eine temporäre Erschei­nung - und die Jugend­ver­feh­lung bleibt zumeist ein­malig, wenn sich die emotio­nale und soziale Situa­tion geklärt oder stabi­li­siert hat und Kon­flikt­ur­sachen besei­tigt sind oder bear­beitet werden.

Nicht zuletzt aus diesem Grunde ist das Jugend­straf­recht auch von der Er­kenntnis geprägt, daß auf Straf­taten junger Menschen möglichst mit er­zie­he­rischen Mitteln reagiert werden soll, weil die Straf­taten weit­gehend Aus­druck der Orien­tie­rungs­phase in der Pubertät und der frühen Phase des Erwach­sen­werdens sind.

Das Jugend­straf­verfahren unter­scheidet sich deshalb vor allem in den Sank­tions­mög­lich­keiten und der pro­zes­sualen Ausge­stal­tung von dem Straf­ver­fahren gegen Erwachsene. Während das Erwach­senen­straf­recht letzt­lich nur die Ver­hän­gung einer Geldstrafe oder Frei­heits­strafe mit oder ohne Ausset­zung zur Bewäh­rung vor­sieht, gestalten sich nach dem Jugend­ge­richts­gesetz (JGG) die "Strafen" wesent­lich differen­zierter.
Zwar kann die Staats­an­walt­schaft und das Gericht - wie im Erwach­sen­en­straf­recht - gemäß §§ 45 ff. JGG auch gegen­über Jugend­lichen und Heran­wach­senden das Ver­fahren ein­stellen. Das Gericht kann aber ins­beson­dere mit den Sank­tionen der
Erzie­hungs­maß­regeln (§ 10 JGG, ins­be­sondere Weisungen), Zucht­mitteln (§ 13 JGG: Ver­war­nung sowie Ertei­lung von Auf­lagen und Jugend­arrest) und Jugend­strafe (mit oder ohne Be­währung) auf die Delinquenz reagieren, welche im Er­wach­sen­en­straf­recht nicht vor­ge­sehen sind.

Auch das Ver­fahren daselbst unter­liegt gegenüber dem Straf­ver­fahren gegen Erwachsene Ab­weichungen. Beispiels­weise ist grund­sätz­lich die Betei­li­gung der Jugend­gerichts­hilfe vor­ge­sehen. Die Neben­klage ist nur bei beson­deren Delikts­be­reichen be­teiligt und Ver­fahren gegen Jugend­liche sind in der Regel nicht-öffent­lich.

Die Rechts­an­walts­kanzlei Dr. jur. Gülpen ist seit vielen Jahren enga­giert und erfahren im Bereich des Jugend­straf­rechts straf­ver­teidi­gend tätig.

 

 

      

    

Rechtsanwaltskanzlei

Dr. jur. Gülpen    

 

 

 

 

 

 

 

Kompetenzen|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsfelder|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsbereich|Zivilrecht

 

 

 

 

Informationen|Service

 

 

 

 

 

 

 

               

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

                                                                                                                                                                                                                                                                                         

   © Rechtsanwalt Dr. jur. Gülpen, 2018