Rechtsanwaltskanzlei

 Dr. jur. Peter-René Gülpen                          

 Fachanwalt für Strafrecht

          

 Kanzlei Troisdorf

 Kirchstraße 11

 53840 Troisdorf

                    

 Telephon:

 02241 / 973 978-0

 Telefax:

 02241 / 973 978-1

 

 Kanzlei Windeck (Zweigstelle)

 Eisenbergstraße 17

 51570 Windeck

                    

 Telephon:

 02292 / 928 988-0

 Telefax:

 02292 / 928 988-1

             

 Bürozeiten und Termine:

                        

 Montag bis Freitag
 09.00 - 13.00 Uhr sowie
 14.00 - 18.00 Uhr
 Termine nur nach tel. Vereinbarung


 

24-Stunden-Notruf

         

bei Festnahme, Durchsuchung und Verhaftung sowie in sonstigen Eilfällen:

0173/86 74 99 1 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewaltschutz

 


 

 

 

Bis zur Verab­schie­dung des Gewalt­schutz­gesetzes herrschte Rechts­un­sicher­heit bezüg­lich Gewalt, die sich inner­halb von Bezie­hungen im häus­lichen bzw. privaten Umfeld ereignete.
 

Mit dem "Gesetz zur Verbes­serung des zivil­recht­lichen Schutzes bei Gewalt­taten und Nach­stel­lungen sowie zur Erleich­terung der Über­lassung der Ehewohnung bei Trennung", das am 01.01.2002 in Kraft trat (BGBl. I, S. 3513), hat der Gesetzgeber die Rechte von Gewalt­opfern wesent­lich ver­bessert.
 

Das Gewaltschutz­gesetz bietet nunmehr eine klare Rechts­grund­lage für Schutz­anord­nungen des Zivil- und Familien­gerichts bei vor­sätz­lichen und wider­recht­lichen Ver­let­zungen von Körper, Gesund­heit oder Frei­heit einer Person ein­schließlich der Drohung mit solchen Verlet­zungen. Insbesondere in Fällen häus­licher Gewalt kann der gewalt­tätige Ehe­partner zum Schutz des schwächeren Partners der Wohnung oder des Hauses ver­wiesen werden.
 

Darüber hinaus ermög­licht das sog. Gewaltschutz­gesetz die Rechts­grund­lage für zusätzliche gericht­liche Schutz­anord­nungen in Fällen

  • der vorsätzlichen oder im Rausch begangenen Ver­letzung von Körper, Gesund­heit oder Frei­heit des Opfers
  • der Drohung mit einer solchen Verlet­zung
  • der Ver­fol­gung, Belästi­gung und Nach­stel­lung (sog. Stalking). 

Das Gericht kann insbe­sondere anordnen, daß der Täter es unterlässt,

  • die Wohnung des Opfers zu betreten,  
  • sich im Umkreis der Wohnung des Opfers aufzu­halten,  
  • andere Orte auf­zu­suchen, an denen sich das Opfer regel­mäßig auf­hält (bspw. Arbeits­stätte, Kindergarten, Schule),  
  • Kontakt zum Opfer aufzu­nehmen (z.B. Telefon- und SMS-Terror),
  • Zusammen­treffen mit dem Opfer herbei­zuführen.  

Führt das Opfer insoweit mit dem Täter einen auf Dauer ange­legten gemein­samen Haus­halt, kann ihm die gemeinsam genutzte Wohnung vorüber­gehend zur alleinigen Benut­zung über­lassen werden.

Allerdings wird das Gericht nur aufgrund eines ent­sprech­enden An­trages tätig, wobei die Schutz­an­ord­nungen wegen der in der Regel be­ste­henden Eilbe­dürf­tig­keit zumeist im einst­wei­ligen Rechts­schutz be­an­tragt werden. Das Gericht hat die Maßnahmen zu treffen, die zum Schutz des Opfers, d. h. zur Abwen­dung weiterer Ver­let­zungen erfor­der­lich sind. Die Schutz­an­ord­nungen werden regel­mäßig befristet, können aber bei Fort­be­stehen der gesetz­lichen Voraus­set­zungen ver­län­gert werden.

Bis zur Ent­schei­dung des Gerichts kann die Polizei den Täter im Rahmen der Gefahren­ab­wehr aus der Wohnung und des unmit­tel­bar angren­zenden Bereichs ver­weisen und ein Betre­tungs­verbot anordnen.
Zur Durch­set­zung dieser Anord­nungen kann sie u. a. den Haus­schlüssel des Täters einbe­halten oder den Täter in Gewahrsam nehmen.

Widersetzt sich der Täter einer gericht­lichen Schutz­anord­nung, kann für jeden Fall der Zuwider­hand­lung ein Ordnungs­geld in einer Höhe von bis zu 250.000,- EUR fest­gesetzt werden. Darüber hinaus macht er sich straf­bar und kann mit Frei­heits­strafe bis zu einem Jahr bestraft werden, da § 4 des Gewalt­schutz­ge­setzes einen selb­st­än­digen Straf­tat­be­stand ent­hält, der zusätz­lich und neben den eben­falls in Betracht kommen­den Delikten wie bspw. Nötigung (§ 240 StGB), Beleidigung (§ 185 StGB), Körper­ver­let­zung (§ 223 ff. StGB), Bedrohung (§ 241 StGB) oder Nach­stellung (§ 238 StGB) besteht.

Die Nachstellung, häufig auch als "Stalking" be­zeichnet,  ist seit dem 31.03.2007 straf­bar und berech­tigt Betroffene u. U. auch zur Neben­klage. Daneben können Betroffenen auch zivil­recht­liche Ansprüche auf Schmer­zens­geld und Schadens­er­satz zustehen.

      

   

Rechtsanwaltskanzlei

Dr. jur. Gülpen    

 

 

 

 

 

 

 

Kompetenzen|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsfelder|Strafrecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tätigkeitsbereich|Zivilrecht

 

 

 

 

Informationen|Service

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

                                                                                                                                                                                                                                                                                         

   © Rechtsanwalt Dr. jur. Gülpen, 2016